Allgemein
1

In früheren Zeiten galt Beifuß als die Mutter aller Kräuter. Trotz einer Wuchshöhe von bis zu zwei Metern und seinem roten Stängel wirkt der Beifuß per se recht unscheinbar mit seinen eher derben Laubblättern, die an der Oberseite grün sind und an der Unterseite weiß-silbrig. In der Küche werden jedoch seine Rispen mit geschlossenen Blüten verwendet, die mit ihrem wermutähnlichen Aroma beispielsweise Gerichten mit Fleisch und Kohl eine frische, leicht bittere Würze verleihen.

Herkunft
2

Beifuß wächst wild etwa am Wegesrand, an Bahndämmen oder Böschungen und wird deshalb vielfach als „Unkraut“ angesehen. Man findet ihn nahezu überall in Europa und Asien, schon die alten Römer und Griechen kannten ihn.

Nährwert/Wirkstoffe
3

100 Gramm getrockneter Beifuß enthalten 42 kcal bzw. 176 kJ, 3,5 Gramm Eiweiß, 0,8 Gramm Fett und 5 Gramm Kohlenhydrate. Das Gewürzkraut liefert Provitamin A, Vitamin C und Folsäure sowie Mineralstoffe wie Kalium und Mangan. Man sagt ihm eine positive Wirkung vor allem bei Verdauungsbeschwerden und Frauenleiden nach, zudem soll er krampflösend bei Bauchweh, Unterleibsschmerzen und sogar Asthmaanfällen wirken.

Ingredients

Directions

Allgemein
1

In früheren Zeiten galt Beifuß als die Mutter aller Kräuter. Trotz einer Wuchshöhe von bis zu zwei Metern und seinem roten Stängel wirkt der Beifuß per se recht unscheinbar mit seinen eher derben Laubblättern, die an der Oberseite grün sind und an der Unterseite weiß-silbrig. In der Küche werden jedoch seine Rispen mit geschlossenen Blüten verwendet, die mit ihrem wermutähnlichen Aroma beispielsweise Gerichten mit Fleisch und Kohl eine frische, leicht bittere Würze verleihen.

Herkunft
2

Beifuß wächst wild etwa am Wegesrand, an Bahndämmen oder Böschungen und wird deshalb vielfach als „Unkraut“ angesehen. Man findet ihn nahezu überall in Europa und Asien, schon die alten Römer und Griechen kannten ihn.

Nährwert/Wirkstoffe
3

100 Gramm getrockneter Beifuß enthalten 42 kcal bzw. 176 kJ, 3,5 Gramm Eiweiß, 0,8 Gramm Fett und 5 Gramm Kohlenhydrate. Das Gewürzkraut liefert Provitamin A, Vitamin C und Folsäure sowie Mineralstoffe wie Kalium und Mangan. Man sagt ihm eine positive Wirkung vor allem bei Verdauungsbeschwerden und Frauenleiden nach, zudem soll er krampflösend bei Bauchweh, Unterleibsschmerzen und sogar Asthmaanfällen wirken.

Beifuß